Der Februar war ein schöner Monat. Eigentlich. Gestartet haben wir ihn in Quarantäne. Das war jetzt nicht der Hit, aber auch nicht weiter dramatisch. Danach gabs ein paar kleine Highlights, die mir den Februar wirklich so versüßt haben. Und dann kam das Monatsende und von einem Tag auf den anderen war alles anders.

Ich hab ein wenig hin und her überlegt, ob ich meinen Monatsrückblick überhaupt schreiben soll. Ist jetzt im Moment nicht alles gefärbt vom Krieg? Ja, ist es! Trotzdem habe ich mich dazu entschieden, meinen Monatsrückblick zu schreiben.

Warum? Ich kann dir keine Argumente dafür geben, es war ein Bauchgefühl. Und wenn ich nach meinem Bauchgefühl handeln kann, dann tue ich es, denn:

Diese Karte hab ich von einer Klientin am Ende unserer Arbeit bekommen, die ursprünglich gar nicht so vom Bauchgefühl überzeugt war 😉

Die Workshop-Woche „Tschüss Selbstzweifel!“ steht vor der Tür

Ich erledige die Sachen gerne rechtzeitig. Ich mag zeitliche Puffer. Und ich kann es gar nicht leiden, wenn ich die Dinge auf den letzten Drücker erledigen muss. Es gibt ja recht viele Menschen, die diesen Zeitdruck brauchen um überhaupt in Fahrt zu kommen. Ich bin genau das Gegenteil.

Der Plan für Februar war: Ganz entspannt die Live-Workshop-Woche planen, die Inhalte erstellen, so dass ich noch gut Luft nach hinten habe.

Haha, Pustekuchen! Da hat mir natürlich die Quarantänezeit einen Strich durch die Rechnung gemacht. Auch, wenn meine Kinder jetzt nicht mehr so klein sind und sie sich oft gut alleine beschäftigen können, schaut das halt beim Homeschooling anders aus. Und da mein Partner flach lag, blieb es an mir hängen.

So, die Workshop-Woche beginnt in 4 Tagen und ich bin immer noch nicht mit allem fertig! Aber, seit heute bin ich total entspannt…es fehlen nämlich nur noch Kleinigkeiten 😊.

Summit Interview

Ich habe ein Interview zu einem Summit gegeben! Schon zum zweiten Mal in diesem Jahr. Dieses Mal für den EPIC Summit, der Summit für den Erfolg deines Online-Businesses. Organisiert wurde der Summit von Katharina Tornow, und es hat riesigen Spaß gemacht von ihr interviewt zu werden.

Der EPIC Summit startet am 7. März und hat viele fantastische Speakerinnen mit dabei.

Das war definitiv ein tolles Highlight im Februar.

Online Get together

Seit langem war ich mal wieder bei einem Online-Netzwerk-Treffen. Organisiert wurde das von Ingrid Eckl und es war so ein schönes, kurzweiliges und angenehmes Netzwerktreffen. Es hat so Spaß gemacht sich mit den anderen auszutauschen und Ingrid’s spannende Fragen zu beantworten.

Nachdem ich ja mittlerweile mehr online zu Hause im Homeoffice arbeite als in der Praxis, genieße ich diesen Austausch mit Gleichgesinnten noch viel mehr als vorher. Vor allem, wenn es so eine entspannte und nette Atmosphäre hat. Das war ein schönes Highlight im Februar.

Und dann kam der Tag, der all das überschattet hat – es ist Krieg

Der Februar war ein super Monat, bis auf das Ende.

Ich habe bis zum Schluss gehofft, dass es nicht passiert. Aber leider kam es anders: Putin ist in die Ukraine einmarschiert und der Krieg hat begonnen.

Jetzt ist Krieg. Schock. Ich habe das Gefühl, dass ganz viele Menschen erstmal in Schockstarre verfallen sind. Bei mir war es nicht so. Ich war auch schockiert, nachdenklicher, traurig, aber nicht erstarrt.

Ich finde grauenvoll, was gerade passiert. Ich finde, Krieg ist immer eine Katastrophe, egal, ob er in der Ukraine, in Syrien, in Afghanistan oder sonst wo stattfindet.

Was ich an Kriegen so besonders dramatisch finde: Es sind in den seltensten Fällen die Bürger, die den Krieg wollen, aber sie sind es, die am meisten darunter leiden und die damit leben müssen. Sie müssen den Krieg, die Verluste, die Brutalität und die Grausamkeit ertragen. Und ich hoffe wirklich sehr, dass das ganz bald ein Ende hat.

Hoffentlich hält der März für uns wieder gute Neuigkeiten bereit.

Was noch alles im Februar los war:

  • Ich war mit den Kindern ein paar Mal Skifahren. Und nicht nur die Jungs sondern auch ich hatte viel Spaß dabei.
  • Auf Facebook habe ich meine ersten Reels erstellt!
  • Seit Februar habe ich externe Hilfe in meiner Arbeit. Das erste Mal, dass ich nicht alles alleine mache 🙂 Das ist tatsächlich ein wenig ungewohnt, aber fühlt sich großartig an!
  • Und ich habe im Februar 4 Blogartikel geschrieben! Insgesamt habe ich dieses Jahr, bis auf eine Woche, jede Woche einen Artikel veröffentlicht! Ich bin wirklich mächtig stolz auf mich 🙂

Darüber habe ich im Februar gebloggt:

Begonnen hab ich mit meinem Monatsrückblick auf Januar:
https://rosinageltinger.de/monatsruckblick-januar-2022/

Dann hab ich das zweite Mal bei 12 von 12 mitgemacht. Dieser Blogartikel macht mir wirklich total Spaß 😉 12 Bilder von meinem 12. Februar!
https://rosinageltinger.de/12-von-12-februar-2022/

Überall wird über Glaubenssätze gesprochen und geschrieben. Aber, was ist ein Glaubenssatz eigentlich genau? Darüber habe ich in diesem Artikel geschrieben:
https://rosinageltinger.de/glaubenssatz/

Und zu guter Letzt habe ich übers Monet-Mindset geschrieben. Da gibt es nämlich einen Trend, den ich für sehr gefährlich halte.
https://rosinageltinger.de/money-mindset/


Über die Autorin: Rosina Geltinger

Ich liebe es die Wege der Seele zu ergründen. Davon bin ich schon seit vielen Jahren fasziniert. Ich finde es unglaublich spannend zu sehen, welche kreativen Wege unsere Seele findet, um uns an unsere Themen liebevoll heranzuführen.

Der Schlüssel zum Glück liegt immer in uns. Davon bin ich überzeugt. Je tiefer und besser wir uns selbst kennen, verstehen und annehmen, desto glücklicher und zufriedener können wir sein.

Dazu arbeitet ich seit vielen Jahren mit meinen Klienten online und offline in meiner Praxis in München.

Auf meinem Blog schreibe ich zu den Themen Selbstwertgefühl, Lebensfreude und innere Ruhe.

Ich bin Heilpraktikerin für Psychotherapie, holistische Psycho-Kinesiologin, Kursleiterin für Entspannungsverfahren. Mehr über mich erfährst Du hier.